Rumpelstilzli.li - E-Learning für die ersten 3 Schuljahre

...zurück zur Übersicht

Text-Erklärungen sind anaus
alle Erklärungen anzeigenFragen zur Geschichte beantwortenGeschichte hören und mitlesenGeschichte und Fragen als PDF downloaden

Der Diener mit den zehn Schafen

Art: Schwank
AutorIn: unbekannt
Land: Persien (Iran)
Sprecher: Tom Keymer

Ein Europäer, der im Iran wohnte, befahl seinem Diener, einem Freund zehn Schafe zu bringen. Der Diener schaffte eins von den Schafen für sich selbst auf die Seite. Die übrigen neun brachte er zum Freunde seines Herrn zusammen mit einem Brief. Im Brief hatte der Herr geschrieben, dass er zehn Schafe sende, die er von seinem Diener entgegennehmen solle.

Der Freund las den Brief und sah, dass die Rede von zehn Schafen war. Aber als er die Schafe zählte, waren es nur neun. Da sagte er zu dem Diener: »Es sollten doch zehn Schafe sein, wie ist es zugegangen, dass hier nur neun sind. Wo ist das zehnte?«

Der Diener antwortete: »Was soll ich sagen? Hier ist alles, was ich mithabe.« — »Ja, aber da stehen doch zehn Schafe im Brief, und du hast nur neun mitgebracht.« — »Was soll ich sagen, Herr, ich habe neun mitgebracht, mein Fehler ist es nicht, dass zehn im Briefe stehen.«

Der Herr glaubte, der Diener wisse vielleicht nicht, wieviel neun und wieviel zehn ist. Er rief zehn von seinen eigenen Dienern herbei und sagte zu dem Diener, der die Schafe gebracht hatte: »Zähle nun meine Diener!« Er zählte die Diener und sagte: »Es sind zehn Personen!« Darauf sagte der Herr zu seinen Dienern: »Nun nimmt sich jeder von euch ein Schaf.« Da nahm jeder ein Schaf, aber für den zehnten war kein Schaf da.

»Kannst du nun sehen«, sagte der Herr zu dem fremden Diener, »dass die neun Personen jeder ein Schaf bekommen haben, während der zehnte dagegen keines hat?« — »Ja«, antwortete er, »was soll ich sagen, Herr. Da kann ich doch nichts dran machen. Die neun Personen sind geschwind gewesen und haben darum jeder sein Schaf bekommen. Aber der zehnte war eben ein Trödler, und darum hat er nichts bekommen. Das ist doch nicht meine Schuld.«



...nach oben